Skypeliste Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen
Chrysler - Dodge - Jeep - Auto - Forum
TreffenGalerieZur Startseite
     

Kraftwerk-Gruppe.de Veredelung von Fahrzeugen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep. Oesterle Automobile Chrysler Crossfire Fachwerkstatt fuer Sonderumbauten

Chrysler - Dodge - Jeep - Auto - Forum » Dodge - Forum » Dodge Journey - Forum / 1. Generation 2008-2010 » Getriebe Differential/Getriebe » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Differential/Getriebe
Autor
Beitrag

trippleheadshot trippleheadshot ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 07.08.2017
Beiträge: 5
Herkunft: Offenbach-Hundheim
Fahrzeug: Dodge Journey
Baujahr: 2010
Farbe: grau
Name: Till

Differential/Getriebe Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Moin in die Runde,

mein Karren hat mich nicht mehr lieb - und ich ihn langsam auch nicht mehr.
Im Januar wurde der Krümmer getauscht, da er komplett durchgerissen war und jetzt riecht es nach einem wirtschaftlichen Totalschaden - es sei denn, jemand kann mir helfen!?

Zunächst die Historie meines Problems:
Ich bin beruflich mit meinem Auto viel unterwegs und habe schon einige Kilometer mit dem Karren geschrubbt - aktueller Tachostand um die 220.000km. Neben dem normalen Verschleiß von Bremsen und Reifen hatte ich nie einen Schaden, nie ein Problem - ich war einfach glücklich.
Irgendwann hörte ich beim Kurvenfahren ein zunächst leises Klackern. Dieses wurde nach und nach lauter. Mein erster Gedanke war, dass das Radlager in absehbarer Zeit einem neuen weichen müsste, verwarf diesen Gedanken dann aber zügig, als ich feststellte, dass dieses Klackern nur unter Last auftrat. Fuhr ich ausgekuppelt um eine Kurve, war der Wagen schweigsam wie immer, nur mit Last auf der Antriebswelle klackerte es. Also ging meine Vermutung dahin, dass ein Faltenbalg meiner Antriebswelle kaputt und das Kreuzgelenk trocken gelaufen wäre. Es klang für mich nach vorne links.
Da das zunächst ein Schaden wäre, der zwar auf Dauer schlimmer werden würde, aber keine weiteren Teile oder die Sicherheit mit beeinflussen würde, ignorierte ich das weitestgehend, da ich so oder so meinen Wagen auf eine Bühne bringen musste, um den Krümmer zu tauschen. Ich hab derzeit weder Bühne noch Grube - also ab zur Werkstatt meines Vertrauens - im Januar hatte ich Urlaub und konnte halt mal ne Woche auf einen fahrbaren Untersatz verzichten.
Ich schilderte ihm das Problem und er schaute im Zug des Krümmerwechsels nach. Sein Fazit: "Ich höre das Geräusch, kann es aber nicht genau lokalisieren! Möglicherweise ist es auch das Differential - ich drück dir die Daumen, dass nicht! Fahr weiter - irgendwann wirds schlimmer und dann finden wir leichter die Ursache!"
Ok, kein Problem - zum Fahren sind alle Voraussetzungen da - Sprit im Tank, Führerschein auf Tasche und gute Augen im Gesicht!.

Gestern auf der Autobahn war es dann soweit: Das Klackern fing auch bei Geradeausfahrten an - ich stellte das Radio aus um meinem Auto beim Sterben zuzuhören. Irgendwann begann das Lenkrad leicht zu flattern - dann sprang der Tempomat raus. Gleichzeitig knirschte es für den Bruchteil einer Sekunde. Tempomat wieder rein: Der Wagen zog wieder auf 130, haute aber mit dem gleichen Geräusch nach ein paar Sekunden den Tempomat wieder raus. Das Spiel spielte ich ein paar Mal mit, pfiff dann auf den Tempomat und blieb mit dem Fuß am Gas. Kurze Zeit später teilte mir mein Getriebe oder mein Differential mit, dass es das für eine denkbar schlechte Idee hielt, indem es meinen Journey kräftig durchschüttelte, kreischte, als wenn ein Gang nur halb drin wäre und logischer Weise sofort keine Leistung mehr auf die Antriebswelle übertrug. Damit hatte ich dann nicht gerechnet und trat sofort die Kupplung durch - man hörte die Drehzahlsenkung und das Geräusch verschwand. Vorsichtig kuppelte ich ein - alles gut, der Wagen beschleunigte wieder wie normal. Dieses Spiel spielten wir auf unseren gemeinsamen 450km ein paar Mal - immer etwa im Abstand von 20-40km. Spaßeshalber, denn was habe ich schon zu verlieren, blieb ich auch ein Mal am Gas und kuppelte nicht aus - man hörte das Getriebe langsamer werden, dann war die Kraftübertragung wieder da - ohne erneutes Einkuppeln, ohne erneutes Schalten! Erstaunlich war dabei auch noch, dass nach dem ersten "Durchrutschen", das übrigens nicht Gangabhängig war (sowohl vierter als auch fünfter Gang), das Klackern weg war, auch das Flattern des Lenkrades war wie weggeblasen. Ab und zu ruckte der Wagen beim fahren - das waren auf der Fahrt dann die ersten Ankündigungen, dass es gleich wieder laut werden würde (gaaaanz ganz hässliches Geräusch). Als ich die Autobahn verlies, war der Spuk vorbei. Eine Stunde Überland bis nach Hause und keine Wiederholung des Problems. Einzig ein ganz leiser Geruch von warmer Elektronik und warmem Öl war in meiner Nase, was aber auch Einbildung gewesen sein kann.

Vorhin fuhr ich mit dem gleichen Wagen zur Werkstatt um mir Rat zu holen. Dass das Auftreiben eines Ersatzdifferentials schwierig werden würde, hatte mein Schrauber schon angekündigt, aber ich wollte so oder so zunächst seine Einschätzung, ob es das besser machen würde oder ob ich mit der Suche noch warten solle - also auch noch die Ursache woanders liegen könnte. Er steht ein bisschen vor einem Rätsel, da ein Durchrutschen auf die Kupplung deuten kann, welche aber in Takt ist (Handbremse angezogen, Gas - Wagen ist stärker als Bremswirkung ohne Murren), seit ich von der Autobahn bin keine Geräusche mehr da sind etc. Wir werden kommende Woche das Getriebeöl ablassen und nach Spänen ausschau halten, die, im Falle eines Defekts zu Hauf an der magnetischen Ablassschraube hängen müssten.

Aaaaaaber: Meines Wissens kann man beim Journey mit seinem Frontantrieb das Differential, falls es das wäre, nicht einzeln tauschen, sondern nur das komplette Getriebe! Hat jemand hier schonmal ein solches Problem gehabt und vielleicht auch gelöst? "Neues Getriebe", egal ob wirklich neu oder repariertes Austauschgetriebe, sowie eine wirkliche Getriebereperatur mit Einschicken, klingt für mich nach wirtschaftlichem Totalschaden! - Einmal ganz davon abgesehen, dass ich bislang nirgends ein Ersatzgetriebe für den Wagen gefunden habe.

Also:
Hat jemand schonmal mit dem Journey dieses Abenteuer durch?
Hat jemand zufällig ein Getriebe, das passt, was er nicht mehr braucht?
Kennt jemand zufällig jemanden, der jemanden kennt, wo ich sowas bekomme?
Hat jemand Interesse am Kauf eines Journey mit womöglich kaputtem Getriebe? :-D

Ich bin für jede Hilfe dankbar - auch für jede Idee, was es sonst sein könnte!

Viele Grüße,
Till
16.02.2018 13:30 Follow ChryslerForum on Twitter trippleheadshot ist offline E-Mail an trippleheadshot senden Beiträge von trippleheadshot suchen Nehmen Sie trippleheadshot in Ihre Freundesliste auf

trippleheadshot trippleheadshot ist männlich
Grünschnabel


Dabei seit: 07.08.2017
Beiträge: 5
Herkunft: Offenbach-Hundheim
Fahrzeug: Dodge Journey
Baujahr: 2010
Farbe: grau
Name: Till

Themenstarter Thema begonnen von trippleheadshot
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Verkauft!
30.03.2018 16:17 Follow ChryslerForum on Twitter trippleheadshot ist offline E-Mail an trippleheadshot senden Beiträge von trippleheadshot suchen Nehmen Sie trippleheadshot in Ihre Freundesliste auf

Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Chrysler - Dodge - Jeep - Auto - Forum » Dodge - Forum » Dodge Journey - Forum / 1. Generation 2008-2010 » Getriebe Differential/Getriebe

Views heute: 11.389 | Views gestern: 58.220 | Views gesamt: 267.394.363